SPITZKE auf der Dresdner Bahn

Streckenausbau in Berlin

Durch den Ausbau will die Deutsche Bahn den Eisenbahnknoten Berlin entlasten und kürzere Fahrzeiten in Richtung Dresden sowie zum Flughafen Berlin Brandenburg (BER) ermöglichen. Damit dies Realität werden kann, baut das Bahninfrastrukturunternehmen SPITZKE gemeinsam mit der JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG sowie der Hentschke Bau GmbH die Strecke in den kommenden Jahren aus. Verfolgen Sie in diesem Baustellenticker unsere Arbeiten.


 

Update #9 – Leistungsüberblick: Bauzustand S 3.500 fertiggestellt

03. September 2021 // In der sechswöchigen Sperrpause arbeiteten viele Gewerke von SPITZKE an der Dresdner Bahn. In bestens koordinierter Zusammenarbeit aller Gewerke – auch der anderen Arge-Partner – wurde der Bauzustand S 3.500 fertiggestellt.

Das Fahrweg-Team baute am Behelfsbahnsteig Lichtenrade rund 600 m Gleis neu, reinigte insgesamt 1.500 m Gleisbett mit unserer Bettungsreinigungsmaschine RM 900 und wechselte auf 1.500 m Gleis die Schwellen. Die Oberbau-Experten montierten außerdem fünf Weichen vor und bauten diese ein. Die alten Gleise im Bahnhof Lichtenrade wurden zurückgebaut. Gleiches geschah zwischen den S-Bahnhöfen Marienfelde und Buckower Chaussee mit Hilfe des Gleisbaukrans Oskar auf einer Länge von zweimal 800 m. Nach den Tiefbauarbeiten durch unsere ARGE-Partner wurden die Gleise neu verlegt, gestopft und verschweißt. Dies erfolgte unter Beteiligung des Unternehmensbereichs Gleisbaumaschinen und der SPITZKE SCHWEISSTECHNIK GmbH.

Kabeltiefbau und Bahnstrom auf der Dresdner Bahn

Unsere Kabeltiefbau-Experten realisierten 22 Gleisquerungen mit Stahlrohren in verschiedenen Bauarten. Insgesamt wurden 30 Kabelschächte und Tröge für die Kabeltrasse verbaut, darunter Sondertröge auf einer Länge von 1.800 m für die Ausrüstungsgewerke und den Bahnstrom. Außerdem schufen sie die Grundlagen für den nächsten Bauzustand S 4.000. Zusätzlich wurden auch noch mehrere Signalgründungen realisiert und 1.000 m Betonkabelkanal zurückgebaut.

Die Demontage der Stromschiene war zu Beginn der 6-Wochen-Sperrpause eine wichtige Voraussetzung für viele Arbeiten. Als alle Gewerke ihre Leistungen erbracht hatten, montierten die Bahnstromspezialisten von SPITZKE die Stromschiene wieder. Darüber hinaus legten sie mehrere 30-kV-Kabel um.

Umfangreiche Ingenieur-Arbeiten am neuen Behelfsbahnsteig Lichtenrade

Im Bauabschnitt 2 zwischen den S-Bahnstationen Schichauweg und Lichtenrade stellte der Unternehmensbereich Großprojekte/​Ingenieurbau den neu errichteten Behelfsbahnsteig Lichtenrade fertig und nahm ihn in Betrieb. Für die Ausrüstung der elektrischen Energieanlagen sowie der 50 Hz- und Telekommunikations-Technik zeichnete der Unternehmensbereich Ausrüstung/​Elektrotechnik verantwortlich. Die Elektro-Spezialisten errichteten in Marienfelde die Traföübergabestation 1056 und installierten mehrere Weichenheizungen.

Das Team Großprojekte/​Ingenieurbau stellte eine temporäre Kabelhilfsbrücke her. Zudem wurden Betoninstandsetzungsarbeiten an der Eisenbahnunterführung Motzener Gütergleis ausgeführt. Nachdem der Bauzustand S 3.500 erreicht ist, bereiten unsere Spezialisten aller Gewerke bereits den Bauzustand S 4.000 vor, der im Frühjahr 2022 planmäßig abgeschlossen wird. Hierfür arbeiten die SPITZKE-Teams bereits an der Errichtung des Bahnsteigs Berlin-Marienfelde.

Update #8 – Sperrpause auf Dresdner Bahn erfolgreich beendet

13. August 2021 // Am 9. August endete die Sperrpause auf der Dresdner Bahn. Sechs Wochen lang war der S-Bahn-Verkehr in Berlin zwischen Attilastraße und der Stadtgrenze Berlin/​Brandenburg voll gesperrt. Die verschiedenen SPITZKE-Gewerke leisteten in dieser Zeit auf der Dresdner Bahn Enormes. Dabei mussten alle Arbeiten perfekt aufeinander abgestimmt sein, um sich und die ARGE-Partner nicht zu behindern. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Leistungen bei der Erneuerung der Bahninfrastruktur von Nah-, Regional- und Fernverkehr:

Zu Begin und am Ende der sechswöchigen Sperrpause war unsere Leit- und Sicherungstechnik gefragt. Sie bauten Gleissperren ein sowie aus und nahmen Bahnübergänge außer- und wieder in Betrieb. Die Abteilung LST des Unternehmensbereichs Ausrüstung/​Elektrotechnik errichteten außerdem drei Signalausleger, legten Weichen still und montierten Leit- und Sicherungstechnik an den eingebauten Weichen. Darüber hinaus verbauten sie zehn Spannbetonpfosten für Formsignale, einen Hilfsgeräteschrank und brachten drei Tiefenerder per Rammbock ein.

Lärmschutzwand fertiggestellt, Vorleistungen für Bauzustand S 4.000

Ein wesentlicher Punkt des Ausbaus der Dresdner Bahn ist der Lärmschutz. Seit Beginn des Großprojekts wird an den Lärmschutzwänden gearbeitet. Diese Leistung hat das Team, das für den Oberbau zuständig ist, in den sechs Wochen fertiggestellt. Nun stehen rund 1.100 m komplette Lärmschutzwand, das entspricht rund 4.500 m². Mit inbegriffen sind dabei die Gründungen, das Stellen der Pfosten und Sockelplatten, deren Verfüllung und die Verlegung der Alu-Elemente.

Was die anderen Gewerke wie Fahrweg oder Kabeltiefbau geleistet haben, erfahren Sie hier im nächsten Baustellen-Ticker.

Update #7 – Signalausleger: Von der Produktion bis zur Ausrüstung und Montage

16. Juli 2021 // Auf der Dresdner Bahn arbeiten die Kolonnen in der sechswöchigen Sperrung unermüdlich am Bauzustand S 3.500, in dem u. a. drei Signalausleger errichtet werden. Wir gehen der Sache auf den Grund und erklären detailliert, wie die Signalanlage entstand.

Für das Fundament wird ein spezieller Ankerkorb genutzt, der von der SPITZKE-Tochter MuR Stahlbau GmbH in Naumburg gefertigt wurde. Die Gründungskolonne aus der Niederlassung Leer leistete zuerst die vorbereitenden Arbeiten wie Grubenschachtung und Schalungsbau, bevor die Ramme zum Einsatz kam. Die über zehn Meter langen Rohre wurden eingerammt und eine Sauberkeitsschicht aus Magerbeton eingebaut. Darauf setzten die Gründungsspezialisten den Ankerkorb und sorgten für das richtige Maß. Schließlich montierten sie die Schalung um den Korb und spannten alles fest, um am Ende das Anker-Fundament zu betonieren.

In einem weiteren Einsatz wurden die drei Maste für die Signalausleger gestellt. Dafür waren Kollegen des Bereichs Ausrüstung/​Elektrotechnik, der Niederlassung Großbeeren und der MuR Stahlbau GmbH vor Ort. Hinzu kamen Mitarbeiter von Siemens, die die Signaltechnik einbauten. An die Maste wurden mit Hilfe von Gleisbaukran Oskar die Ausleger samt Signaltechnik gesetzt und fest montiert. An vielen Streckenabschnitten wird momentan gearbeitet. Im nächsten Update geben wir einen Überblick über den Stand der Arbeiten am Bauzustand S 3.500 in der 6-Wochen-Sperrpause.

Update #6 – Nach der Sperrpause ist vor der Sperrpause

8. Juni 2021 // Seit Baubeginn sind nun mittlerweile 950 Gründungen für den Lärmschutz durchgeführt worden. Darüber hinaus stellte das SPITZKE-Team Pfosten und montierte Sockelplatten für die Lärmschutzwände. Die Spezialisten für den Kabeltiefbau bauten zudem 14 Querungen ein und rund 2.000 m Gleis streckten die Profis vom Fahrweg seit Januar vor.

Kaum sind die zwei Sperrpausen im April und Mai vorbei, steht die nächste bereits an. Das Dresdner-Bahn-Team arbeitet derzeit auf Hochtouren an der Vorbereitung der großen Sommer-Sperrpause vom 24. Juni bis 9. August. Das Ziel der Sperrung, die parallel zu den Sommerferien in Berlin und Brandenburg läuft, ist der sogenannte Bauzustand S 3.500.

Folgende Leistungen sollen im Bauzustand S 3.500 umgesetzt werden:

  • Rückbau S-Bahnsteig Lichtenrade einschließlich Zuwegung zum Bahnsteig sowie Gleis 31, 32 und zwei Weichen
  • Inbetriebnahme S-Bahngleis einschließlich bauzeitlicher Behelfsbahnsteig Lichtenrade inkl. 50 Hz- und TK-Technik
  • Neubau von ca. 650 m Lärmschutzwand
  • Einbau und Inbetriebnahme Weichentrapez vor dem Bahnhof Schichauweg
  • Einbau besohlter Schwellen in zwei S-Bahngleise (Schwellenwechsel zwischen Schichauweg und Lichtenrade)
  • Gleisverschwenkung der S-Bahn auf 800 m in die endgültige Lage
  • Inbetriebnahme Traföübergabestation 1056
  • Errichtung von drei Signalauslegern

Update #5 – Fortschritt wohin das Auge sieht

12. Mai 2021 // Schnappschüsse vom Teilabschnitt zwischen der Teltowkanalbrücke und der S – Bahnhof Marienfelde

Update #4 – Gründen, gründen, gründen

11. März 2021 // Die Gründungsarbeiten auf der Dresdner Bahn schreiten mit großen Schritten voran. Bereits 787 der insgesamt 4.000 Gründungen haben unsere Kollegen eingebracht. Weder der Wintereinbruch im Februar noch die Frühjahrsstürme dieser Tage konnten sie da groß beeindrucken.

Auch die kommenden Wochen werden ganz im Zeichen der Gründungen stehen. Vor allem im Rahmen der beiden Sperrpausen im April (16.04.21 – 19.04.21 und 30.04.21 – 03.05.21) sollen weitere 150 Gründungen mit zwei Gründungseinheiten vorgenommen werden – ein enormer Kraftakt für Mensch und Maschine.

Die pünktliche Ausführung der vorgesehenen 4.000 Gründungen ist die Voraussetzung dafür, dass im Anschluss Lärmschutzwände entlang der Strecke errichtet werden können.

Wir drücken den Kollegen für die Errichtung der Lärmschutzwände die Daumen, dass alles glatt geht und das Ziel in greifbare Nähe rückt.

Update #3 – Die Arbeiten in Berlin gehen weiter

21. Januar 2021 // Nach dem Jahreswechsel gehen die Arbeiten zwischen den Bahnhöfen Attilastraße und Lichtenrade weiter. In einer ersten Sperrung vom 29. Januar bis 1. Februar 2021 werden in diesem Bereich mittels Zweiwegebagger Schienen und Schwellen direkt vom Arbeitszug abgeladen. Zudem lassen die Spezialisten der Leit- und Sicherungstechnik (LST) den Baugrund für den Signalausleger am km 7,080 sondieren. Apropos Sicherheit: Die Kampfmittelsondierung wird auch auf den folgenden Abschnitten von km 10,5 bis km 10,8 und km 12,0 bis km 13,2 Richtung Berliner Süden fortgesetzt.

Ebenfalls am Wochenende 30./31. Januar 2021 werden durch den Bereich Ausrüstung/​Elektrotechnik S-Bahn-Fahrstromkabel im Gleisbereich ausgebaut, abgeklemmt und nach den Arbeiten des ARGE-Partners Hentschke wieder eingebaut. Zudem baut unser LST-Gewerk im Zeitraum einer zweiten Sperrung vom 1. bis 5. Februar 2021 eine Gleissperre ein, um den Arbeitsbereich zu sichern. Des Weiteren nutzt unser ARGE-Partner Hentschke die Sperrung vom 1. – 5. Februar, um an der EÜ Teltowkanal Erkundungsarbeiten/​Suchschachtungen und Vermessungsarbeiten durchzuführen.

 

Update #2 – Sperrpause zum 4. Advent

21. Dezember 2020 // Am vergangenen Adventswochenende ging es auf der Dresdener Bahn hoch her. In einer 54-stündigen Sperrpause von Freitagabend, 22.00 Uhr bis Montag, 04.00 Uhr waren unsere Teams vom Fahrweg und Bahnstrom einschließlich Maschinenbesatzung mit umfangreicher Technik und Nachunternehmern tätig. Zum Einsatz kamen dabei vier Zweiwegebagger, vier Kettenbagger, ein Mobilkran sowie Stopfmaschinentechnik.

In dieser Speerpause wurden gleisnahe Gründungen für die Errichtung der Lärmschutzwand bei Kilometer 7,7 bis 7,8 sowie Tiefbauarbeiten und der Einbau eines Gleislängsverbaus zwischen Kilometer 7,288 bis 7,640 ausgeführt. Zur Absicherung der Inbetriebnahme der Gleise wurde der gesamte Bereich zum Ende der Sperrpause durch eine Stopfmaschine bearbeitet. Durch die unmittelbare Nähe zum Betriebsgleis konnten diese Arbeiten nur innerhalb einer Sperrpause ausgeführt werden.

Voraussetzung für die sichere Ausführung der Arbeiten war eine mit Beginn der Sperrpause vorlaufende umfangreiche Kampfmittelsondierung der Bereiche zur Bestätigung der Kampfmittelfreiheit vor Beginn der Arbeiten.

Alle avisierten Arbeiten konnten trotz des eng getakteten Ablaufplans fristgerecht umgesetzt und die Strecke pünktlich zum Beginn der neuen Woche wieder freigegeben werden.

Frohe Weihnachten!

Update #1 - Gestartet!

Auf einen Blick: Erneuerung von 30.000 m Gleis, 5.500 Gründungen, Neubau von 16 Weichen sowie Errichtung von 21.400 m Oberleitung, 25.500 m Lärmschutzwand und mehreren EÜ für S- und Fernbahn

27. Oktober 2020 // Im ersten Quartal 2020 wurden die Grundlagen durch die Deutsche Bahn und die ARGE geschaffen, damit ab März 2020 fristgerecht mit der Erarbeitung der Ausführungsplanung begonnen werden konnte und die benötigen, freigegebenen Ausführungsplanungen für die ersten Arbeiten rechtzeitig vorlagen. Seit Juni 2020 werden sukzessive Baufelder von den vorlaufenden Vergabepaketen übernommen und vorbereitende Arbeiten, wie Beräumen und Kampfmittelsondierungen, durchgeführt.

Am 26.10.2020 war es endlich soweit – die NL Großbeeren startete mit der ersten von ca. 5.500 Rammrohr-Gründungen für die zu errichtenden Lärmschutzwände im Abschnitt EÜ Teltowkanal und SÜ Kamenzer Damm. Für die ersten ca. 500 Gründungen kommt ein MOVAX-System zum Einsatz, da aufgrund der Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss Tiefgründungen möglichst erschütterungsarm einzubringen sind. Im Nachgang werden durch die NL Großbeeren insgesamt ca. 4.500 m Lärmschutzwände mit einer Höhe von bis zu 5,00 m komplett hergestellt und für alle zu errichtenden Lärmschutzwände die Gründungen eingebracht.

Wir wünschen dem Team vom BV Dresdner Bahn viel Erfolg.

Willkommen auf der Dresdner Bahn

Am 20.12.2019 erhielt die BIEGE Dresdner Bahn VP03 SPITZKE/​BUNTE/​HENTSCHKE das Auftragsschreiben der Deutschen Bahn und die fast 9 Monate dauernde Angebotsbearbeitung wurde belohnt. Als Arbeitsgemeinschaft „Dresdner Bahn VP3“ realisiert SPITZKE gemeinsam mit der JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG sowie der Hentschke Bau GmbH den Ausbau der Dresdner Bahn zwischen dem Bahnhof Berlin-Südkreuz und der Landesgrenze in Lichtenrade.

In den kommenden Monaten nehmen wir Sie an dieser Stelle mit auf das Bauvorhaben, berichten über unsere zum Einsatz kommenden Kompetenzen, liefern spannende Informationen zum aktuellen Geschehen und lassen Sie ein wenig hinter die Kulissen dieses Großprojekts blicken.

Wir wünschen gute Lektüre und freuen uns über Ihr Interesse!

Alle SPITZKE-Baustellenticker finden Sie hier in der Übersicht.