SPITZKE elektrifiziert den Rhein-Ruhr-Express

Das Megaprojekt in der Metropolregion

In der Metropolregion Rhein-Ruhr bewegen sich täglich Hunderttausende Pendler und Reisende auf den Schienen. Der RRX soll den aktuellen Regionalverkehr, der auf Einzellinien im Stundentakt verkehrt, ersetzen und eine vernetzte Taktverdichtung von 15 min. ermöglichen. SPITZKE ist beim Bahnprojekt Rhein-Ruhr-Express, das Teil des Bundesverkehrswegeplans 2030 ist, mit seinem Kompetenzbereich Ausrüstung/​Elektrotechnik für die Oberleitungsanlagen zuständig. Verfolgen Sie in diesem Baustellenticker unsere Arbeiten bei diesem riesigen Bahninfrastrukturprojekt!


 

Update #5 – In der großen Sperrpause beginnen die Arbeiten am neuen Kettenwerk

05. Juli 2021 // Seit Freitagabend, 22 Uhr, läuft die große Sperrpause beim RRX, in der die Hauptarbeiten am Kettenwerk für den Bauzustand 2 geleistet werden. Die Totalsperrung verläuft parallel zu den Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Die Fernbahn bleibt während der gesamten Ferienzeit gesperrt, die S-Bahn-Trasse lediglich in der ersten und letzten Ferienwoche.

Zu den vorbereitenden Maßnahmen gehörte u. a. die Umsetzung des Erdungskonzeptes. Dabei wurden die Schalter ausgebolzt und gesichert. Nachdem das Baugleis eingerichtet war, verschwenkten die OLA-Spezialisten die Speiseleitung an einem Punkt, um für die Gründungskolonne der Niederlassung in Leer das Baufeld freizumachen. Diese gründen momentan in Tag- und Nachtschichten die letzten Maste im PFA 1.3 und wechseln dann in den Planfeststellungsabschnitt 1.2.

Die Oberleitungs-Profis, die nun auch tagsüber arbeiten, begannen am Wochenende mit dem Rückbau des alten Kettenwerks. In den Bereichen, in denen die neu gegründeten Maste stehen, montieren sie das alte Kettenwerk ab. In den nächsten Tagen ziehen die Teams die neue Speiseleitung und legen sie auf die Maste. Danach beginnt der Aufbau des neuen Kettenwerks.

Update #4 – Impressionen vom RRX

31. Mai 2021 // Schnappschüsse von der Elektrifizierung des RRX zwischen Leverkusen und Langenfeld.

Update #3 – Standorte für 44 Mastfundamente gebohrt

16. April 2021 // Nach der ersten Vollsperrung Rhein-Ruhr-Express hat das Projekt für SPITZKE richtig Fahrt aufgenommen. Die Arbeiten am RRX laufen auf Hochtouren und auch die Oberleitungsarbeiten haben begonnen. Knapp 6 km Leitung wurde kontrolliert und nachreguliert sowie per optischem Lot die Höhen- und Seitenlage des Kettenwerks geprüft und fehlerhafte Ausleger angepasst.

Nicht nur in der Luft, auch am Boden gehen die Arbeiten voran. Die Spezialisten der Gründung aus unserer Niederlassung Leer haben in wenigen Tagen 44 Mastfundamente gebohrt, zwölf davon sind bereits betoniert.

Logistisch anspruchsvolles Projekt

Da die notwendigen Materialien im Abschnitt 1.3 zwischen Leverkusen-Rheindorf und Langenfeld leider nicht gelagert werden können, mussten diese rund 8 km aus dem Abschnitt 1.2 angeliefert werden. Platz ist bei den Bauarbeiten am RRX rar gesät. Sehr viele Beteiligte arbeiten im Baufeld und die Gleise der Projektabschnitte sind eng umbaut. Trotz des zusätzlichen Zeitaufwands sei die Sperrung sehr erfolgreich verlaufen, so unser Projektleiter aus dem Kompetenzzentrum West.

Das SPITZKE-Team ist hochmotiviert und derzeit vorrangig in Nachtschichten unterwegs, da nachts die Strecke für den Fernverkehr gesperrt ist. Arbeiten zwischen Fern- und S-Bahn sind nur bei Vollsperrungen möglich, weil die Gleise zu dicht nebeneinander liegen. Und so gründen unsere Kolonnen während dieser Zeit weiter entlang der Strecke, montieren Maste vor, fahren diese aus und stellen sie auf.

Update #2 – Auftakt für neue Oberleitung beim RRX zwischen Leverkusen und Langenfeld

26. März 2021 // Startschuss für die Oberleitungsarbeiten des Rhein-Ruhr-Express: An diesem Wochenende geht es für SPITZKE mit den Arbeiten für die neue Oberleitung richtig los. Nach vielen Vorbereitungen läutet die erste Sperrpause zwei arbeitsintensive Wochen für den Bereich Ausrüstung/​Elektrotechnik und die Gründungskolonne der Niederlassung Leer ein. Vom 27. März bis 09. April wird die Strecke zwischen Leverkusen und Langenfeld voll gesperrt. Um die eng bemessene Zeit für alle Gründungs- und Oberleitungsarbeiten bestmöglich zu nutzen, wurden die Streckenabschnitte, an denen viele Firmen und Gewerke parallel arbeiten, vorher entsprechend vorbereitet.

Neben den logistischen und organisatorischen Parametern, die ein solches Großprojekt mitbringt, muss besonders auf die Sicherheit geachtet werden. Damit die Oberleitung nicht versehentlich aus der Ferne unter Strom gesetzt wird, wurden 26 Schalter manuell gesperrt, die nach der Sperrpause wieder reaktiviert werden.

In den vergangenen zwei Wochen wurde nicht nur die Sperrung vorbereitet, sondern u.a. auch die Baustelle eingerichtet. Wir berichten in drei Wochen, was SPITZKE in der ersten Vollsperrung beim RRX umgesetzt hat.

Update #1 – Abschnitt Leverkusen wird für RRX vorbereitet

5. März 2021 // Der RRX ist ein Infrastruktur- und Mobilitätsprojekt, das 2006 gestartet wurde. 2013 unterschrieb das Land NRW die Grundsatzverträge und 2017 begann der Aus- und Umbau der Schieneninfrastruktur. Seit März 2020 laufen die Arbeiten im Abschnitt Leverkusen (PFA 1.2 und 1.3). Innerhalb von drei Jahren wird der Gleisausbau auf 3 km vorangetrieben, um Platz für den RRX zu schaffen.

SPITZKE übernimmt die OLA-Arbeiten, die vom KPZ West koordiniert werden, im Zeitraum von 2021 bis 2023. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Planungsphase steht kurz vor dem Abschluss. Derzeit läuft noch die letzte statische Prüfung, bevor die Planfreigabe erfolgt.

Letzte Vorbereitungen für Baustart

Bisher wurden die Bauflächen eingerichtet und der Boden für die Gründungen sondiert. Momentan arbeitet SPITZKE an den letzten Vorschachtungen. Jetzt steht noch die Umverlegung eines OSE-Kabels (Ortssteuereinrichtung) und die Umsetzung des Erdungskonzeptes für die erste Totalsperrung für Ostern an.

Ab dem 27. März beginnen die Spezialisten der NL Leer mit den Gründungen, Anfang April starten die Arbeiten für die Oberleitungsanlagen.

 

Willkommen in der Region zwischen Rhein und Ruhr

Der Frühling streckt seine Fühler aus. Damit ist die Zeit der Bauvorhaben gekommen. Im März startet für SPITZKE ein neues Großprojekt in Nordrhein-Westfalen. Das ambitionierte Bahnprojekt Rhein-Ruhr-Express, an dem bis 2030 gebaut wird, soll das Schienenverkehrsnetz zwischen Köln und Dortmund neu aufstellen. Das Hauptziel sind mehr Direktverbindungen im 15-Minuten-Takt zwischen den beiden Großstädten für Millionen Fahrgäste. Die aktuelle Infrastruktur reicht nicht aus, Kapazitäten zu erhöhen und Engpässe zu überwinden z. B. weil Fern- und Regionalverkehr noch auf den gleichen Trassen unterwegs sind.
Wir berichten an dieser Stelle regelmäßig über die Arbeiten im Planfeststellungsabschnitt (PFA) 1.2 zwischen Leverkusen Chempark und Leverkusen-Küppersteg sowie dem PFA 1.3 zwischen Leverkusen-Rheindorf und Langenfeld-Berghausen. Wir nehmen Sie mit auf das Bauvorhaben, berichten von den Gründungen und dem Leitungsbau und blicken hinter die Kulissen dieses Mega-Projekts.

Wir wünschen gute Lektüre und freuen uns über Ihr Interesse!

Alle SPITZKE-Baustellenticker finden Sie hier in der Übersicht.

Passende Stellenanzeigen

Für diese Auswahl sind leider keine Stellenanzeigen verfügbar